Poker Hall of Fame: Nominierungsphase für die Class of 2020

Ende des Jahres wird ein neues Mitglied in die Poker Hall of Fame aufgenommen. Bis zum 11. Dezember dürfen Nominierungen eingereicht werden.

Auch wenn es in diesem Jahr keine große Live-Serie in Las Vegas gibt, wird die Poker Hall of Fame-Tradition fortgesetzt. Im Rahmen des $10.000 Main Event Final Tables der World Series of Poker 2020 (WSOP) wird einem neuen Mitglied der Ehre zuteil.

Die Poker-Community kann bis zum 11. Dezember Nominierungen abgeben. Geeignete Kandidaten müssen mindestens 40 Jahre alt und über Jahre hinweg erfolgreich gewesen sein. Zudem sollen sie sich den Respekt verdient und die höchsten Limits geschlagen haben.

Potenzielle Kandidaten können das Spiel auch durch ihre Taten „positiv beeinflusst“ haben. Damit könnte auch Isai Scheinberg, der sich im September mit der Staatsanwaltschaft einigte, eine Nominierung erhalten.

Caesars Entertainment wird danach eine Liste mit acht bis zehn Nominierten veröffentlichen. Danach werden die 32 lebenden Mitglieder der Hall of Fame abstimmen. Aktuell sind 58 Spieler in der Hall of Fame.

Im letzten Jahr wurden David Oppenheim und Chris Moneymaker aufgenommen. Nominiert wurden zudem Chris Bjorin, David Chiu, Eli Elezra, Antonio Esfandiari, Chris Ferguson, Ted Forrest, Mike Matusow sowie Huckleberry Seed.

Die Mitglieder der WSOP Poker Hall of Fame: Tom Abdo (‘82), Crandell Addington (‘05), Bobby Baldwin (‘03), Billy Baxter (‘06), Lyle Berman (‘02), Joe Bernstein (‘83), Benny Binion (‘90), Jack Binion (‘05), Bill Boyd (‘81), Doyle Brunson (‘88), Todd Brunson (‘16), Johnny Chan (‘02), T.J. Cloutier (‘06), Nick Dandolos (‘79), Eric Drache (‘12), Barbara Enright (‘07), Mori Eskandani (‘18), Fred “Sarge” Ferris (‘89), Henry Green (‘86), T “Blondie” Forbes (‘80), Barry Greenstein (‘11), Jennifer Harman (‘15), Dan Harrington (‘10), Murph Harrold (‘84), Phil Hellmuth (‘07), John Hennigan (‘18), James Butler “Wild Bill” Hickok (‘79), Red Hodges (‘85), Edmond Hoyle (‘79), Phil Ivey (‘17), Linda Johnson (‘11), Berry Johnston (‘04), John Juanda (‘15), Jack Keller (‘93), Jack McClelland (‘14), Felton McCorquodale (‘79), Tom McEvoy (‘13), Chris Moneymaker (‘19), Roger Moore (‘97), Carlos Mortensen (‘16), Johnny Moss (‘79), Daniel Negreanu (‘14), Scotty Nguyen (‘13), David Oppenheim (‘10), Henry Orenstein (‘08), Walter “Puggy” Pearson (‘87), Julius Oral Popwell (‘96), Thomas Austin “Amarillo Slim” Preston (‘92), David “Chip” Reese (‘91), Brian “Sailor” Roberts (‘12), Erik Seidel (‘10), Mike Sexton (‘09 ), Jack “Treetop” Straus (‘88), Duane “Dewey” Tomko (‘08), David “Devilfish” Ulliott (‘17), Stu “The Kid” Ungar (‘01), Red Winn (‘79) sowie Sid Wyman (‘79).

Latest posts